Jan Steinhauer

JanSteinhauer2
JanSteinhauer4
JanSteinhauer3

© Melanie Bauer Photodesign

Jan Steinhauer / Selbstständiger Leih- und Eventkoch, Kriftel (D)

Teilnahme: Koch des Jahres I – 1. Vorfinale Köln 2010/11

Menü:
– Algen-Jakobsmuschel / Sesam-Garnele / Gemüsesalat / Reis / Sojalack
– Stubenküken / Stopfleber / Stubenküken-Stopfleberroulade / Vanille-Lauchpüree / Shitake / Powidl / Cashewbutter / Cognacjus
– Schaum von Pisco Sour / Tamarillosalat / Avocadoeis / Duette von Schokolade

Jan Steinhauer ist kein Unbekannter beim Koch des Jahres. Bereits in der ersten Auflage konnte er sich beim damaligen Vorfinale in Köln für das Finale 2011 qualifizieren. Dieses Mal will er sich den Titel holen.
Bereits als Grundschüler entdeckte Steinhauer durch eine befreundete belgische Familie seine Liebe zu fremden Esskulturen. „Durch sie habe ich als Kind viele für mich bis dahin unbekannte Gerichte und Kombinationen kennengelernt“, erinnert er sich. So ging er zunächst bei der Lufthansa Service Gesellschaft in Neu Isenburg in die Lehre, bevor es ihn für drei Jahre zu Dirk Maus ins Hilton Mainz verschlug. Nach einem beruflichen Abstecher nach Österreich kehrte er zurück in seinen Heimatort und arbeitete ein halbes Jahr lang im Restaurant Die Scheuer als Chef Tournant. Doch den Globetrotter zog es in die Ferne und so nahm er sich ein halbes Jahr Zeit, um durch die Welt zu reisen. Im Gepäck hatte er eine Zusage für ein Praktikum bei der Patisserie Christian Bach in Bad Wildungen. „Mein Ziel war es, mich auf die Patisserie zu spezialisieren und Herr Bach war dabei für mich eine der wichtigsten Stationen“, erklärt Steinhauer.

Im Jahr 2007 folgte dann der Wechsel ins Salzburger Restaurant Carpe Diem. Während eines Urlaubs in Deutschland besuchte Steinhauer Dirk Maus in dessen neuem Restaurant. „Unerwarteterweise bot er mir einen Job als Chef Patissier an, mit dem Ziel, einen Stern zu erkochen. Daraufhin habe ich alle Zelte in Österreich abgebrochen,“ erklärt er seine damalige Entscheidung. Nach zwei Jahren im Restaurant Maus im Mollers konnte sich Steinhauer über den erhofften Michelin-Stern freuen, der auch nach dem Umzug des Restaurants in den Domherrenhof in Essenheim erhalten geblieben ist.

Heute ist Jan Steinhauer selbstständiger Leih- und Eventkoch und bezeichnet seinen Kochstil als internationale Crossover-Küche mit Schwerpunkt auf asiatischen Aromen. Sein Wettbewerbsmenü repräsentiert als Reise um den Globus die Vielfältigkeit der internationalen Küche – Japan in der Vorspeise, Frankreich im Hauptgang und als Dessert – Lateinamerika.