Martin Zeißl

272_KDJWien2015_Teilnehmer&Food
267_KDJWien2015_Teilnehmer&Food
261_KDJWien2015_Teilnehmer&Food

© Melanie Bauer Photodesign

Martin Zeißl / Restaurant Motto am Fluss, Wien

Teilnahmen: Koch des Jahres I – 2. Vorfinale Stuttgart 2010/11 und Koch des Jahres III – 1. Vorfinale Hamburg 2014/15

Menü:
Vorspeise: „Die österreichische Neuinterpretation“:Kalbstafelspitz Sülzchen / warmgeräucherte Reinanke aus dem Millstättersee / Käferbohnen / Gurke / Kürbiskernöl
Hauptgang: „Do bin i daham“: Mostviertler Waguy Rumpsteak / Zweierlei
vom Spargel / Erbse / Morcheln
Dessert: Wiener Tradition: „Die Sachertorte Reloaded“

Martin Zeißl kann mit 28 Jahren bereits auf eine steile Karriere zurückblicken. Wichtige Stationen waren das Gasthaus Leinfellner in Enzenreith, das italienische Restaurant Fabios und Hotel Prokulus in Südtirol. Anschließend konnte er als Küchenchef im Ristorante Settimo Cielo seine Handwerkskunst perfektionieren. Heute arbeitet er im beliebten Restaurant Motto am Fluss in Wien.

Diese produktive Zeit fand in seinem eigenen Kochbuch Eingang, dem „Settimo Cielo – Kochen wie im 7ten Himmel“. Hier findet Martin Zeißls Küchenstil Eingang, den er als „modern interpretierte, lässige mediterran-österreichische Küche“ umschreibt.Für den Österreicher sind Auszeichnungen weniger entscheidend als die Zufriedenheit seiner Gäste: „Ich halte nicht viel von Hauben, für mich ist wichtig, dass sich die Gäste wohlfühlen, zufrieden sind und wieder kommen.“

Neue Herausforderungen und Erfahrungen sucht Martin Zeißl gerne auf Wettbewerben und so konnte er sich innerhalb von vier Jahren bereits zum dritten Mal für den Wettbewerb qualifizieren. Im Wiener Vorfinale möchte Martin Zeißl die Jury nun mit besonders geschmackvollen Kompositionen von sich begeistern: Als Vorspeise präsentiert er österreichische Neuinterpretation – Kalbstafelspitz Sülzchen, warmgeräucherte Reinanke aus dem Millstättersee mit Käferbohnen, Gurke und Kürbiskernöl. Als Hauptgang serviert er „Do bin i daham“: Mostviertler Waguy Rumpsteak mit Zweierlei vom Spargeln, Erbse und Morcheln und zum Dessert eine „Sachertorte Reloaded“.