Rainer Sarrazin

Sarrazin
Sarrazin3
Sarrazin2

© Melanie Bauer Photodesign

Rainer Sarrazin / Operations Support Manager Aramark, Neu Ilsenburg

Teilnahme: Koch des Jahres II – 4. Vorfinale Hamburg 2012/13

Menü:
Rheinland: Muscheln „Rheinische Art“
Sylt: Bio Salzwiesenlamm mit Zwiebelgewächsen, Bohnenkraut und Pasta
Leipzig: Pfirsich aus dem Leipziger Land, Köstritzer Pale Ale und Ziegenjoghurt aus Schleckweda

Rainer Sarrazin ist weitgereist – Stationen in Zürich, London, Calpe (Spanien), er nahm an einem Gourmetfestival in Singapur teil und ging zur Weiterbildung nach Chicago. Zwei seiner Küchenchefs trugen maßgeblich zu seiner beruflichen Formung bei: sein Ausbilder Slahedine Sabbagh im Swissotel Düsseldorf Neuss, der ihm den Umgang des Küchenchefs gegenüber seinem Team zeigte – “die richtige Mischung zwischen Freundlichkeit, Professionalität und auch mal Strenge” – und Christoph Rüffer im Hotel „Vier Jahreszeiten“. “Dort habe ich das Kochen und die Liebe zur Küche vollkommen neu entdeckt und erlebt” beschreibt der 33-jährige seine Zeit im Restaurant Haerlin.

Das kulinarische Repertoire von Rainer Sarrazin greift weit: “Ich verbinde Elemente aus landestypischen Küchen, die mich in meinem beruflichen wie privaten Werdegang geprägt und inspiriert haben. Wichtig ist mir immer ein schlüssiges Ergebnis, das geschmacklich wie optisch überzeugt, einer gewissen Idee folgt und auf dem Teller harmonisch wirkt.” Einer Idee zu folgen, das setzt Rainer Sarazzin auch beim Koch des Jahres bemerkenswert um. War es bei seiner ersten Teilnahme in Hamburg 2013 die Übertragung der musikalischen Atmosphäre bestimmter Lieder auf die Teller, so spiegeln die einzelnen Gänge in Köln die wichtigsten Stationen seines Lebens wider – von der Ausbildung bei Düsseldorf über Hamburg/Sylt bis zum Leipziger Land.