Sebastian Frank

Frank2
Frank3
Frank4

Sebastian Frank / Restaurant Horváth, Berlin (D)

Sebastian Frank, Küchenchef des Restaurant Horváth, entdeckte seine Leidenschafts fürs Kochen bei einem Kochkurs während der Schulzeit. Zur beruflichen Laufbahn des Österreichers gehören das Restaurant Steiereck und das Interalpen Hotel Tyrol mit dem Restaurant Chef’s table. Sein Stil ist maßgeblich von der traditionellen österreichischen Küche geprägt, wobei der Geschmack und die Einfachheit der Produkte oberste Priorität haben. Sein größtes Vorbild im Leben sind seine beiden Katzen, die nichts anderes tun, als „den ganzen Tag über zu fressen und zu schlafen“. Er selbst träumt von seinem eigenen Restaurant, in dem er Homer Simpson am liebsten sein Leibgericht servieren würde: Backhendl mit Erdäpfelvogerlsalat und Kürbiskernöl. Aktuell gibt es auch einen zweiten Grund, Frank zu gratulieren: Zwei Tage vor dem Vorfinale wurde er Vater.

Für den Wettbewerb präsentierte der gebürtige Österreicher erst Filet vom Saibling mit Kompott von gepökeltem Kalbskopf und Räucheraal, kalt geschlagenem Gurkenschaum und Eigelb-Schnittlauchvinaigrette, gefolgt von Filet und Rippe vom Kalb mit Rhabarber, Erbsen, Kamille und knusprigem Zitronen-Topfenquarkknödel. Perfekt ergänzt wurde das Menü durch Olivenölpudding mit Nougatpraline, Safran-Passionsfrucht-Marshmallow und geeistem Kubebenpfeffer als Dessert.

Im Finale überzeugte Sebastian Frank die Jury mit herbstlichem Gemüse mit Haselnuss als Vorspeise, gefolgt von Entrecote, Zwiebel, Holunder, Stör und Langos im Hauptgang. Das Dessert aus Karotte, schwarzer Johannisbeere, Zitrone, Schafsjoghurt, knusprigem Mandelöl und Rosengeranie rundete das Menü perfekt ab.

Seit dem 10. Oktober darf sich Sebastian Frank „Koch des Jahres“ nennen. Gerade einmal einen Monat später erhielt er seinen ersten Michelin-Stern.