Auf geht’s: Foodspektakel startet in Achern

011_muetzenwurf_315x227
Sieger Florian Volke und Cornelius Speinle
Servicezeit

© Melanie Bauer Photodesign

Auf geht’s: Foodspektakel startet in Achern

Am 25. April wird bereits zum vierten Mal der internationale Wettbewerb „Koch des Jahres“ ausgetragen. Das erste von vier Vorfinalen findet in Achern im Schwarzwald statt, wo sechs Teilnehmer aus Deutschland und Österreich um eine Einzug ins Finale konkurrieren. Aus 98 Bewerbungen wählte eine Jury auf Basis der vorab zugesandten 3-Gang-Menüs die besten Köche für das Vorfinale aus. Die Herausforderung für die Kandidaten besteht darin, in 5 Stunden und mit nur 16 Euro Menüs auf Sterneniveau in sechsfacher Ausführung zuzubereiten. Diese Kandidaten treten gegeneinander an:

Peter Bogdanovic – Ganter Hotel & Restaurant Mohren, Insel Reichenau
Christoph Diedrich – SAGE Restaurant, Berlin
Alexander Gläsel – Keidenzeller Hof, Langenzenn-Keidenzell
Christoph Kaiser – Steigenberger Parkhotel, Düsseldorf
Roland Lamprecht – Hotel Weingut Stroblhof, St. Michael/Eppan
Tomasz Trabski – Vino e Cultura, Görlitz

Die Teilnehmer werden von einer hochrangigen Sternejury bewertet, die mit Jörg Sackmann (Schlossberg**, Baiersbronn) und Sebastian Prüssmann (Zirbelstube*, Stuttgart) renommierte Sterneköche der Region vereint. Mit ihnen verkosten internationale Größen die Menüs, darunter Sebastian Frank (Horváth**, Berlin) und der Spanier Sergio Bastard (La Casona del Judío, Santander). Der begehrte Titel „Koch des Jahres“ verspricht dem Sieger einen enormen Karrieresprung und es sind Preisgelder in Höhe von insgesamt 14.500 Euro ausgeschrieben, die beim Finale im Oktober 2017 auf der weltgrößten Ernährungsmesse Anuga in Köln verliehen werden. In Achern werden außerdem attraktive Sonderpreise vergeben, wie „The dish above and beyond“ von Ron Zacapa und der „Sonderpreis für den überraschendsten Dessertmoment“ von Langnese und Service-Bund. Dem Gewinner stehen zudem eine Profi-Mikrowelle von Saro in Aussicht, sowie ein hochwertiges Messer von Friedr. Dick, das als „Schlüssel zum Finale“ dient.

Zu der Veranstaltung in Achern werden rund 500 Gäste der Spitzengastronomie erwartet. Showcooking und Workshops namhafter Starköche und ein attraktiver Ausstellerbereich ziehen Entscheidungsträger der Branche, Küchenchefs und Journalisten gleichermaßen an. Die drei Spitzenköche und „Koch des Jahres“-Preisträger Christian Sturm-Willms (Yunico*, Bonn) Stefan Lenz (Tennerhof, Kitzbühel) und Sebastian Frank (Horváth**, Berlin) präsentieren ein exklusives Showcooking mit den Komponenten Spargel, Estragon und Ibérico. Erstmals findet ein neuer Programmpunkt statt, bei dem sich aufstrebende Kochtalente als „Young Talents“ mit einem innovativen Signature Dish präsentieren – hier treten David Mahn (ammolite**, Rust), Eva Brandl (DreizehnSinne*, CH-Schlattingen) und Marco und Tobias Wussler (Ponyhof, Gengenbach) auf die Bühne.

Zum kulinarischen Highlight des Tages laden am Abend sieben Spitzenköche ein: Auf der Küchenparty kochen Christian Sturm-Willms (Yunico, Bonn), Robert Rädel (oben im Landgut Lingental, Leimen), Cornelius Speinle (DreizehnSinne, CH-Schlattingen), Benjamin Peifer (Urgestein, Neustadt a.d. Weinstraße), Julia Komp (Schloss Loersfeld, Kerpen), Tristan Brandt (Opus V, Mannheim), der Gastgeber Scheck-In Kochfabrik sowie Dirk Rogge und das Team von Unilever Food Solutions.

Gewinnspiel

Koch des Jahres verlost 2 x 2 Tickets für den Koch des Jahres-Wettbewerb in Achern. Beantworten Sie dafür die Frage: Welche drei Spitzenköche kochen als iChefs auf der Veranstaltung? Schreiben Sie uns bis zum 12. April eine E-Mail an info@kochdesjahres.de mit der Antwort. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

 

OMINA ROMANA_Shooting Velletri Dec13_315x227
Melanie Bauer www.mb-photodesign.com
IMG_8493_315x227

Ômina Romana: Premiumweine zwischen Antike, Natur & Mensch

Erstklassiger Merlot, hochwertiger Viognier, erlesener Cabernet Sauvignon und Premiumcuveés: Mit der Rückkehr zu einem für die Weinkultur geschichtsträchtigen mittelitalienischen Landstrich offenbart Ômina Romana die Besinnung auf die ursprünglichen Werte des Weins. Jeder Arbeitsschritt auf dem 2004 gegründeten Weingut im Latium folgt der Maxime Mens et Manus –Verstand und Handarbeit. Durch das Zusammenspiel von nachhaltigem Weinanbau im Einklang mit der Natur, traditionsreichem Erfahrungsschatz und modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen werden elf Rotwein- und sieben Weißweinrebsorten von der Traube zu ihrer edelsten Form gezogen. Der persönliche Stil, das sorgfältige Handwerk und der vulkanaschehaltige Boden bringen die kontinuierliche Qualität hervor, die die Premiumweine von Ômina Romana auszeichnen. Ausdruck der ganzheitlichen Philosophie ist der einzigartige Charakter der Weine, der von der Liebe zum Detail erzählt. Mit diesem Anspruch sind die Weine von Ômina Romana besonders in der TOP-Gastronomie beliebt und vollenden als perfekte Essensbegleiter die feinsten Kochkünste. Marcus Lagmöller, IHK geprüfter Sommelier, beschreibt am 9. März 2016 nach einer Blindverkostung den Merlot 2011 – Ômina Romana mit folgenden Worten: „Einer der besten Merlots den ich seit langem im Glas hatte. Tolle Aromen von Kirschen, Waldfrüchten und Vanille aber auch würzige Noten von Pfeffer, Wacholder und Anis. Am Gaumen ausgewogene, reife Tannine und angenehme Holznoten. Im Abgang langanhaltend mit würzigen Röst- und Schokoladenaromen.“

Das Weingut
Ômina Romana besinnt sich mit der Lage seines familiengeführten Weinguts in den Albaner Bergen auf jahrhundertealte Tradition, um Weine von unverwechselbarer Vollendung zu schaffen. Alpha und Omega dienen dabei als Sinnbild für den Namen und die Philosophie von ÔMINA ROMANA: Keine anderen Symbole verkörpern Anfang und Ende eindrucksvoller als der erste und letzte Buchstabe des antiken Alphabets. Herzblut, Leidenschaft und viel Erfahrung: Die Menschen hinter Ômina Romana sind tief mit der Region und dem Weingut verwurzelt. Jeder Handgriff zeugt von der Leidenschaft der Menschen, die in das familienverbindende Projekt involviert sind: Die einzelnen Reben wurden genau auf das Terroir abgestimmt, damit Boden, Klima und Rebsorte bestmöglich zusammen wirken. Neben persönlicher Erfahrung sind wissenschaftliche Erkenntnisse beim Rebschnitt und den Laubarbeiten eine wichtige Wissensquelle. „Weil jede einzelne Rebe ihre eigene Zeit und Ruhe zur Reifung braucht, wird jede unserer Rebsorten individuell betrachtet. Auch wenn wir ohne große Eingriffe nach der Lese arbeiten, ist Qualität nicht allein naturgegeben, sondern entwickelt sich im Zusammenspiel von Mensch und Natur – die aktiven Kooperationen mit der Hochschule Geisenheim sowie den italienischen Universitäten in Florenz und Parma helfen uns dabei täglich“, erklärt Anton F. Börner, Sprecher des familiengeführten Weinguts mit deutsch-italienischen Wurzeln.

Das Qualitätsversprechen
Ômina Romana wählt speziell die Rebsorten aus, die den natürlichen Bedingungen entsprechen: Neben autochthonen Sorten wie weiße Bellone und roter Cesanese wachsen hier auch die typischen Bordeaux-Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot. Dazu bietet Ômina Romana Cuvées, die die Charakteristika mythischer Leitfiguren tragen: Der Rotwein-Cuvée Diana Nemorensis I ist der gleichnamigen römischen Jagdgöttin gewidmet. Durch ihre Erscheinung strahlt sie Eleganz und jugendliche Kraft aus, genau das kennzeichnet diesen tief roten Wein. Aus handselektierten Trauben vom Merlot, Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc entsteht ein dichter, erstklassiger Rotwein mit lebendiger Kraft und schwungvoller Eleganz. Das Weingut hat 80 ha bestockte Fläche, wobei 20 ha den Premiumweinen vorbehalten sind. 10 ha dienen dem Olivenanbau. Nach dem natürlichen Anbau werden die Oliven zu Beginn der Vorsaison geerntet und innerhalb von acht Stunden verarbeitet. Dieser stark kontrollierte Prozess macht das kalt gepresste Olivenöl zu einem besonderen Geschmackserlebnis.

Die Weinberge des Latium / Lazio
Dank der Premiumweine von Ômina Romana steigt das Latium nun wie Phoenix aus der Asche zu alter Stärke empor. Die äußeren Einflüsse bieten ideale Wachstumsbedingungen: In der Nähe von Velletri auf 250 Meter Höhe in den Albaner Bergen gelegen, bietet die kurze Entfernung zum Meer eine frische Brise sowie harmonische Jahreszeitenwechsel. Die Trauben können vollkommen ausreifen und bilden einen weichen Geschmack ohne grüne Note aus. Um die idealen Voraussetzungen für die Trauben zu schaffen, wurde das Land nach dem Erwerb neu bepflanzt. Die vulkanischen Böden mit Tuffstein sorgen für eine stabile Kraft der Reben und extraktreiche Trauben. Die Ômina Romana Premiumweine sind in exklusiv ausgewählter Gastronomie in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz erhältlich.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.ominaromana.com.