Zwei neue Küchengötter im Sternehimmel – Gewinner der #klosteredition

Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign

Zwei neue Küchengötter im Sternehimmel

Joël Ellenberger und Daniele Tortomasi ziehen in das Koch des Jahres Finale ein

Freudestrahlend standen sie heute Abend auf der Altarbühne der Koch des Jahres #klosteredition: Joël Ellenberger vom Brenners Parkrestaurant** Baden-Baden und Daniele Tortomasi von der Schwarzwaldstube*** im Hotel Traube Tonbach Baiersbronn. Sie gewannen beim 3. Vorfinale die ersten beiden Plätze und ziehen damit in das Finale am 09. Oktober auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga ein. Während die Sieger von Fans und den rund 600 Fachbesuchern bei der Aftershow-Küchenparty gefeiert werden, blicken wir zurück auf einen aufregenden Tag, mit einem Rahmenprogramm, das Gastronomen-Herzen höher schlagen ließ.

Joel_Ellenberger_Hauptgang
Daniele Tortomasi_Vorspeise
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Die beiden Jüngsten machen das Rennen

Fünf Stunden Zeit hatten die insgesamt sechs Kandidaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Zubereiten ihres 3-Gang-Wettbewerbs-Menüs. „Joël hat die stimmigste Menükreation präsentiert“ kommentiert der aktuelle Koch des Jahres und Jurymitglied Stefan Lenz die Entscheidung. Der erst 23-jährige Demichef de Partie aus der Schweiz (Winterthur) überzeugte mit einer Vorspeise, bei der Topinambur als Hauptkomponente in verschiedenen Variationen zum Einsatz kam. Zum Hauptgang servierte er Zweierlei von der Taube und rundete das Menü mit seinem Dessert aus Manjari Zartbitter / Bitterorangengarten / Yuzusorbet / Limoncello / Hafer / Pinienkern-Nougatin / Bergamotte / Kaffir-Anglaise und Salzzitrone ab. Der auch erst 23-jährige zweitplatzierte Daniele Tortomasi ist bereits aus der TV-Sendung „The Taste“ bekannt, bei der er es bis ins Halbfinale schaffte. Seinen Küchenstil beschreibt er selbst als  bodenständig, wobei er die handwerkliche Präzision mit frechen Elementen und Aromen untermalt. Für ihre Leistung erhielten die Nachwuchsstars den „goldenen Schlüssel zum Finale“, ein vergoldetes Messer der Firma Friedr. Dick sowie eine digitale Mikrowelle von Hauptsponsor Saro Gastro Products. Beim großen Finale am 09. Oktober auf der Anuga Köln werden Joël und Daniele um den prestigeträchtigen Titel sowie Preisgelder in Höhe von insgesamt 14.500,-€ kämpfen.

Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
109_PDJ2017_VFHennef
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
… und die Sonderpreise gehen an

Die engagierten Sponsoren des Wettbewerbs vergaben beim Hennefer Vorfinale insgesamt vier Sonderpreise für besondere Leistungen. Für die Friesenkrone SJØ-Challenge war zum ersten Mal eine Publikumsjury gefragt, die den von den Kandidaten zusätzlich zum Wettbewerbs-Menü kreierten Gruß aus der Küche mit SJØ, echtem norwegischen Matjes von Friesenkrone, bewerteten. Am besten schnitt dabei Ronny Bell vom Weinhaus Uhle in Schwerin ab und freute sich über einen Restaurant-Gutschein im Wert von 500€. Als Vorbild hinsichtlich der nachhaltigen Sterneküche brillierte Kochbuchautor Adrien Hurnungee, indem er beim Herstellen seines Menüs lediglich 138g Lebensmittelabfälle produzierte. Dafür wurde er von der United Against Waste Initiative ausgezeichnet und erhielt von Knorr Professional einen Hotel- und Restaurantgutschein. Das beste Foodpairing mit Rum präsentierte Ivan Prieto Caneda (Landhaus Kuckuck*, Köln) und gewann den Sonderpreis „The dish above and beyond” von Ron Zacapa: eine Geschenkbox des Premiumrums, die unter anderem eine Smoking Gun enthielt. Den Sonderpreis für den „überraschendsten Dessertmoment“ konnte ebenfalls Joel Ellenberger für sich gewinnen und wird dafür von der Initiative Better Desserts (Langnese/Service-Bund) zum „Campus for culinary friends“ eingeladen.

Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Das glorreiche Rahmenprogramm: Von Bistrolution…

Die Klosterkirche Hennef bot eine einmalige Kulisse für das zu dem unkonventionellen Veranstaltungsort passende Rahmenprogramm. Im Mittelpunkt standen revolutionäre Gastronomie-Konzepte, die mit tradierten Regeln brechen. Die Radikalität mit der die zum Thema der Bistronomie geladenen Starköche ihre Konzepte und Kreationen präsentierten, nahm dabei im Laufe des Tages zu. Maximilian Lorenz und Sebastian Franke machten den Auftakt und zeigten, wie sie mit den Kreationen ihres Streetfood-Restaurants Pigbull BBQ zwar der Etikette der Sternegastronomie, nicht jedoch der Qualität der Produkte den Rücken kehren. Julia Sedefdjian, eine der jüngsten Sterneköchinnen Europas vom Les Fables de la Fontaine* Paris, reihte sich mit der Präsentation ihrer Philosophie in diesen Trend ein, wobei die Ungezwungenheit ihrer Kreationen eher durch trendige „Hipster“-Elemente repräsentiert wurde.

Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
… über Rock’n’Roll

Für ein nahezu „unchristliches“ Show-Down des Tages sorgte das Team des Revolutionstempels „Nobook“ (Barcelona). In einer 45-minütigen Bühnenshow fesselten sie das Publikum nicht nur durch die gewagten Kombinationen und Präsentationen ihrer Gerichte, sondern ebenso mit einer unterhaltsamen Show. Für die #klosteredition kreierten sie „Die Passion Christi“: ein Teller mit biblischen Elementen wie essbaren Nägeln und Rinderherz. Der dazu gereichte Cocktail „Bloody Rose“ spielte auf nahezu groteske Weise auf die Wiederauferstehung Christi an: Eine Rose wurde in das blutrote Getränk getaucht.

Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
…bis hin zur Sternegastronomie

Im Interview mit Barcelonas erstem und einzigen Dreisternekoch Paolo Casagrande (Lasarte***) sowie in den Shows der iChefs Sebastian Frank (Horvath**, Berlin) und Cornelius Speinle (dreizehn sinne*, Schlattingen) wurden diese Konzepte mit den neuen Trends der aktuellen Sterneküche gegenübergestellt. Mehrere Workshops sowie eine Talkrunde zum praktischen Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Küche von der United Against Waste Initiative rundeten das Trendsetting der Branchenveranstaltung ab.

Foto:KDJ/Melanie Bauer Photodesign
„Singing Halleluja!“ – Die Aftershow-Küchenparty

Die Aftershow-Küchenparty lud nach der Preisverleihung dazu ein, die vielen Eindrücke des Tages zusammen mit Fachkollegen der Gastronomie-Branche Revue passieren zu lassen. Sieben Spitzenköche, darunter die vier bisherigen Koch des Jahres Finalisten, sorgten für das leibliche Wohl am Abend. Mit passenden Drinks – von Ron Zacapa bis hin zum Klostercocktail – und nicht ganz so konventioneller Kirchenmusik feierten wir den Sieg der frisch gekürten Finalisten und ließen den Abend mit Blick auf das 4. Vorfinale im Juni ausklingen.

Snip20170401_8
Koch des Jahres #servusedition am 10. Oktober in der PANZERHALLE Salzburg
©KDJ/Melanie Bauer Photodesign
#hafenedition: 4. Vorfinale am 11. Juni in Hamburg
Bewerbungsschluss: 11. April!

Mit Spannung wird nun das vierte und letzte Vorfinale der am 12. Juni in Hamburg stattfindenden Koch des Jahres #hafenedition in der Elbarkaden Lounge erwartet. Dort werden die letzten beiden Finalisten der laufenden Auflage gekürt. Du willst noch dabei sein? Dann:

>> Jetzt noch schnell bewerben!

PremierPlus_rot_Iberico
315x227_logo Dick
PremierPlus_rot_Rinderfilet
Zeit für Veränderung! Premier Plus – der moderne Klassiker in neuem Design

Professionelle Köche setzen seit Jahrzehnten auf die Messer der Serie Premier Plus – und das nicht ohne Grund: atemberaubende Schärfe, perfekte Balance und ein klassisch elegantes und edles Design überzeugen Küchenmeister auf der ganzen Welt. Friedr. Dick hat die bewährte Messerkollektion jetzt weiter optimiert und perfektioniert.

Bei der Neuentwicklung und beim Design wurden vor allem Erfahrungen von professionellen Köchen, die die Messer täglich nutzen, mit einbezogen. Besonders beim täglichen, langen Arbeiten mit dem Messer sind die Griffform – ohne störende Ecken und Kanten – und die ergonomische Gestaltung von besonderer Bedeutung. Mit viel Liebe zum Detail werden die Messergriffe der Serie Premier Plus in feinster Handarbeit noch aufwändiger verrundet und liegen dadurch noch angenehmer in der Hand. Dabei wird jedem Messergriff von erfahrenen Profis mit viel Sorgfalt der letzte Schliff verliehen.

Die exklusive Premium Qualität wird nun auch durch die neue, elegante Kennzeichnung auf der Klinge noch stärker deutlich. Der schwarz-rote Druck verleiht den Premier Plus Messern ein edles Aussehen und ist gleichzeitig ein absoluter Eyecatcher bei den sonst klassisch gestalteten Messern.

Erhältlich sind die neuen Premier Plus Messer ab Juni 2017 über den Fachhandel.

Weitere Informationen unter: www.dick.de